Freude im Himmel: Neun Israelis kommen zum Glauben!

An diesem Sukkot, dem Laubhüttenfest, kam Gott und ließ sich auf wundersame Weise unter uns nieder. Aber manchmal lässt er vor dem Wunder eine Glaubensprüfung zu.

Wie jedes Jahr haben wir während des Festes einen großen Einsatz durchgeführt. Aber dieses Mal spürten wir, dass Gott wollte, dass wir während des Einsatzes die Bedeutung des Gebets und der Anbetung besonders hervorheben.

​In der Einladung für den Einsatz sagten wir zu den anderen Gläubigen:

"Stellt euch vor, 100 Menschen aus allen Gemeinden der Region würden kommen, um zu beten, dass Gott kraftvoll handelt und rettet - wir glauben, dass er tatsächlich antworten wird!"

Aber am zweiten Tag sah es nicht so gut aus. Es regnete viel und noch eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung dachten wir: „Vielleicht müssen wir absagen.“
Also beteten wir und spürten, dass wir trotz allem mit unseren Plänen weitermachen sollen.

Zu unserer Überraschung erschienen 90 Gläubige - mehr, als wir je bei einem Einsatz hatten! Am letzten Tag waren es sogar 100! Wir kamen zusammen, Juden und Araber, ein neuer Mensch im Messias, und während einige von uns auf die Straße gingen, um das Evangelium zu verkünden, blieben andere und beteten.

Einhundert Gläubige, Juden und Araber, kamen zusammen, um das Evangelium zu verkünden.

Und Gott tat Wunder: Tausende Israelis hörten das Evangelium und sogar noch mehr als wir es jemals gesehen haben, waren interessiert. Viele nahmen Neue Testamente und evangelistisches Material mit, Jesus heilte Menschen auf der Straße und neun Israelis kamen zum Glauben!

Während wir Gottes Liebe ganz praktisch zeigten indem wir Limonade verteilten, Kinder schminkten, Musik spielten - und das alles kostenlos -, wurden viele berührt und einigen kamen sogar in Tränen.

Einer der bewegendsten Momente war, als ein 93-jähriger Holocaust-Überlebender, der die Schrecken von Auschwitz miterlebt hatte, die Gute Nachricht von einem arabischen Pastor und einer messianisch-jüdischen jungen Frau hörte. Als er Gottes Liebe durch sie erlebte, war er offen für ihre Botschaft und erlaubte uns erstaunlicherweise, im Namen Jesu für ihn zu beten.

Gott tat Wunder: Tausende Israelis hörten das Evangelium und mehr als wir jemals gesehen haben, waren interessiert

Da der Versöhnungstag nur wenige Tage vorher war, fragten wir einen religiösen jüdischen Mann: „Wie wissen Sie sicher, dass Ihnen am Jom Kippur, dem Versöhnungstag, vergeben wurde?“

 

Er antwortete: „Ich bin mir nicht sicher! Ich hoffe es.“

 

So hatten wir die Gelegenheit ihm zu erklären, wie man sich der Vergebung durch den Glauben an Jesus und sein Sühnopfer für uns sicher sein kann. Sein Interesse war erstaunlich!

 

Am Ende sagte er: “Ich möchte ein Buch haben, in dem ich mehr darüber lesen kann…  um ehrlich zu sein, gebt mir viele Bücher!“

 

Wir sind so dankbar für eure Gebete und Unterstützung, die einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet haben! Gott antwortet und bewegt auf kraftvolle Art und Weise. Wir nähern uns dem Tag an dem „ganz Israel gerettet wird“. 

Bitte unterstützt uns hier bei dieser Ernte.

Teilen

Weitere inspirierende Geschichten über Israelis die zum Glauben kommen:

Artboard 1.jpg
Artboard 2.jpg
Artboard 3.jpg
Artboard 5.jpg
Artboard 4.jpg

© Tree of Life 2019

FREE

E-BOOKLET

GET OUR NEWSLETTER

Receive inspiring stories of what God's doing in Israel today, new videos, and prayer points.

Sign up now and get our booklet about the miracle of Israel for free!

© Tree of Life 2019